Vorsicht: SPURrinnen!

Im 19. DEAGo am 9. September 2012 wurden festgefahrene oder ausweglose Spuren beleuchtet. Volker Lange, langjähriger Mitarbeiter der Polizei, berichtete von seinen Erfahrungen und erzählte von den scheinbar oft unlösbaren Schwierigkeiten z.B. mit Autodieben, Rechtsradikalen oder Suizidgefährdeten.

In einer mitreißenden Predigt machte Henrik Ermlich aus Marburg deutlich, wie viele Menschen in den Spurrinnen der Hoffnungslosigkeit gefangen sind. Übermäßige Geschäftigkeit, gestörte Beziehungen, Sinnkrisen scheinen ohne Ausweg. Die "Spurrinne der Sünde" hält uns gefangen, Ängste bestimmen unser Leben. Einziger Weg ist die Umkehr zu Gott, das Zurückfinden zu ihm. Er will uns heilen und eine neue Perspektive geben, wenn wir bereit sind, zu ihm zu kommen.

Der Freitaler Gospelchor sang in seinen Liedern von der Freude, die nach so einer Umkehr aufkommt. Das konnten die Sänger auch gut umsetzen. Ihre Begeisterung sprang auf so manchen der Zuhörer über, eine fröhliche und ausgelassene Stimmung machte sich breit. Sie steckte an und machte Lust zum Mitsingen und Mitklatschen. Am 14. Oktober ist der Chor noch einmal 9.30 Uhr in der Hoffnungskirche Freital-Hainsberg zu erleben.